Spot in C
aus: Movies · Momentum · Spot
z.o.o. 1035

© 1999 z.o.o. Verlag
Dauer: 3' 30 Min

Besetzung:
1 Piccoloflöte
2 Flöten
1 Sopran Saxophon in B
1 Oboe
2 Klarinetten in B
1 Bassklarinette in B
2 Fagotte
1 Trompete in B
2 Hörner in F
1 Posaune
1 Baritontuba (Euphonium)
1 Glockenspiel
1 Vibraphon
1 Marimbaphon
4 Schlagzeuge (2 Toms, 1 Große Trommel, Becken)
1 Violine
1 Viola
2 Violoncelli
1 Kontrabass



Bewegung hörbar machen
Wir sind Augenmenschen. Die Welt heute bewegt sich visuell. Fast jede Form der Regung, beinahe alle Arten des Fortkommens und der Veränderung nehmen wir in Bildern wahr. Dabei hat jede Bewegung ihren eigenen Ton. Der Klang einer Bewegung verrät andere Schichten des Daseins. Ohne Geräusche, ohne Resonanz sind Natur und Leben nicht schlüssig zu erklären. Jede Bewegung hinterläßt eine akustische Spur. Doch nur dem wachen Ohr wächst eine originäre, flüchtige, manchmal fremde Gestalt. In ihr offenbart sich tönend der Zustand der Welt.
Eine Musik, die diese Haltung auslotet, vertraut auf das innere Vermögen der klanglichen Idee. Worauf zielt der akustische Einfall? Wohin drängt seine Spannung, was ist die ihm eigene Tendenz? - Lauschen, zuhören können. Komponieren heißt, der inneren Bestimmung des sich entfaltenden Stücks aufmerksam zu folgen. In jedem musikalischen Stoff steckt Unentdecktes, das Richtung und Form findet, sobald man sich ihm widmet. Dabei ist die individuelle Perspektive maßgeblich. Denn es ist der in der Welt zwangsläufig eigene Standpunkt, von dem aus man beobachtet und der das Komponieren wie das Hören prägt.
Eine Bewegung birgt immer eine gewisse Zuversicht. Solange man fortkommt, scheint man sicher. Gleich einem Körper, dessen Lage sich mit steigender Geschwindigkeit stabilisiert, gewinnt ein laufender Prozeß deutlich an Profil. In der Entwicklung seiner Muster und Rhythmen erzählt er seine ganz eigene Geschichte. Auch in der Hörkunst. Aber was ist das Ziel, was ist der Zweck? Es gibt keine endgültige Bestimmung. Bewegung gestalten. Die eine Aufgabe bleibt. Sie ist Ausdruck einer Welt im Umbruch.

MOVIES · MOMENTUM · SPOT  folgen diesen Vorgaben in variierender Form und Absicht. Dahinter steht kein Stil und keine Schule, sondern unabhängiger Bewegungsdrang.

SPOT IN C klingt kurz. Ein Spot eben. Die Idee ist einfach. Elf Stimmen, melodische Ströme, setzen nacheinander ein. Langsam, von Mal zu Mal, summieren sich ihre rhythmischen Spuren zu einer in sich flirrenden Klangwand, die vom einsetzenden Schlagzeug in Schwingung versetzt und zum Einsturz gebracht wird. Übrig bleibt eine letzte Regung im Vibraphon, um die sich der gefallene Rest versammelt. Man einigt sich auf den kleinsten Nenner, den einzelnen Ton, das C. Für diesen Spot bedeutet es das Ende der Bewegung.
 
Musik für Orchester
Musik für Ensemble
Kammermusik
Klaviermusik
Elektronische Musik
Vokalmusik
Freistil
Bearbeitungen

English